• aQtube horizontal

Forschungsarbeiten

Niels W. Adelman-Larsen hat sich in den letzten Jahren damit beschäftigt herauszufinden, welche akustischen Bedingungen für elektronisch verstärkte Musik empfehlenswert sind. Eigenartigerweise gab es davor, wenn überhaupt, nur wenig wissenschaftliche Forschung zur Akustik für Pop- und Rockmusik.

Zentrale Ergebnisse sind Empfehlungen für T30 Nachhallzeiten in Oktavbändern für eine gegebene Raumgröße und welche Toleranzen um diese Werte herum akzeptabel sind. Außerdem wurden Absorptionskoeffizienten für stehende Zuschauer erfasst.

In Pop- und Rockmusik werden Basstöne oft sehr rhythmisch, synkopiert und laut gespielt. Im Gegensatz zu höherfrequentem Schall können diese Bassfrequenzen nicht auf dieselbe Weise auf die Zuschauer gerichtet werden, sondern breiten sich in alle möglichen Richtungen aus.

Alle Oberflächen steuern deshalb zur Erzeugung von tieffrequentem Nachhall bei. Zusätzlich absorbieren die Zuschauer die Mitten und Höhen 4–6 mal besser als die Bässe. Dies führt dazu, dass die T30 Nachhallzeiten in den Bassfrequenzen einer leeren Halle kurz sein sollten, um ein guter Veranstaltungsort für elektronisch verstärkte Musik zu sein.

Niels ist Autor eines Buches des Springer Verlags über das akustische und architektonische Design für Pop- und Rockhallen.

kuvert Rock and Pop Venues: Acoustic and Architectural Design

Hier können sie die Forschungsarbeiten herunterladen:

pil_tilbage-graa  Importance of bass clarity at amplified music concerts

pil_tilbage-graa  On a new variable absorption product and acceptable     tolerances around T30 for amplifed music concerts

pil_tilbage-graa  Suitable RT in halls for rock & pop music

pil_tilbage-graa  RT in 50 European venues that present amplified music

pil_tilbage-graa  Variable LF absorber for multi purpose halls